Pages Menu
Rss
Categories Menu

Gepostet by on Mai 23, 2017 in Allgemein, Featured | Keine Kommentare

Darauf kommt es beim Kauf eines Familienautos an

Darauf kommt es beim Kauf eines Familienautos an

Beim Kauf eines Autos gibt es immer ein paar wichtige Kriterien zu berücksichtigen, handelt es sich dabei um das Familienauto, so sollte man bei der Auswahl noch wesentlich kritischer sein. Gerade wenn nur ein knappes Budget vorhanden ist, kommt oftmals nur ein Gebrauchtwagen in Frage, und dann müssen die Augen ganz besonders offen gehalten werden. Ein Auto, in dem regelmäßig Kinder transportiert werden, muss gewissen Anforderungen entsprechen, weshalb Eltern sich für die Entscheidung viel Zeit lassen sollten. Viele Familien haben ihr neues Traumauto zum Beispiel hier gefunden.

Ein Familienauto braucht ausreichend Platz und Stauraum

Zunächst einmal muss sichergestellt werden, dass alle Personen im Fahrzeug untergebracht werden können. Das Auto muss also entsprechend groß sein, eventuell will man ja auch ab und zu Freunde der Kinder mitnehmen, und wenn man in den Urlaub fährt, wird man ein geräumiges Fahrzeug zu schätzen wissen. Der Kofferraum muss genügend Platz bieten, so dass man auch größere Einkäufe problemlos transportieren kann. Muss auch ein Kinderwagen darin untergebracht werden, sollte das Platzangebot entsprechend größer sein.

Auch wenn die Kinder etwas größer sind, möchte man unter Umständen auch mal ein Kinderfahrrad, das Dreirad oder einen Roller mitnehmen. Sind die Kinder größer, landen meistens Utensilien für den Sport oder auch Musikinstrumente im Kofferraum – zu groß kann dieser also gar nicht sein. Idealerweise ist ein Trennnetz montierbar, so dass bei voller Beladung nichts aus dem Kofferraum nach vorne fliegen und Verletzungen verursachen kann. Im Innenraum muss so viel Platz vorhanden sein, dass alle Insassen bequem im Auto sitzen können. Damit im Alltag mit Kinder alles möglichst schnell zur Hand ist, sind verschiedene Ablagefächer optimal, auch Getränkehalter oder Klapptische an den Rücklehnen sind äußerst praktisch.

Für Familien sind, je nach Anzahl der Familienmitglieder, Fünf- oder Siebensitzer optimal. Bei einigen Fahrzeugen besteht die Möglichkeit, sie bei Bedarf um eine dritte Sitzreihe zu erweitern. Werden Kindersitze im Auto benötigt, sollten Eltern am besten auf ein Isofix-System setzen, das ist am sichersten.

Weitere essentielle Kriterien beim Kauf eines Familienautos

Handelt es sich um ein größeres Familienauto, so sind Schiebetüren sicher die beste Lösung. Kinder steigen doch häufig unvorsichtig aus dem Auto aus, ohne auf daneben parkende Fahrzeuge zu achten, Schiebetüren können Schäden verhindern. Darüber hinaus können Eltern auch die Kindersitze viel leichter montieren und ihre Kinder problemlos und ohne große Anstrengungen dort hineinsetzen und anschnallen. An den hinteren Türen muss unbedingt eine Kindersicherung vorhanden sein, damit kein versehentliches Öffnen durch die Kinder befürchtet werden muss. Elektrische Fensterheber sollten sich von der Seite des Fahrers aus bedienen lassen, idealerweise ist auch ein Einklemmschutz vorhanden.

Gerade bei Kindern bleiben Verschmutzungen im Innenraum nicht aus, die Polster sollten deshalb strapazierfähig sein und sich leicht reinigen lassen. Ablagefächer sind aus diesem Grund am besten aus strapazierfähigem Kunststoff, bei Polstern ist Kunstleder zu bevorzugen. Gemäß Empfehlung des ADAC sollten Eltern nur Autos mit Schleuderschutz, also ESP, in Betracht ziehen, auch ASB erhöht die Sicherheit in Kurven oder beim Bremsen. Airbags sollten heutzutage selbstverständlich sein, am besten auch Airbags an den Seiten und speziell für den Kopf. Sofern man die Babyschale auf dem Beifahrersitz montieren möchte, muss eine Deaktivierung des Beifahrer-Airbags möglich sein.

Getönte Scheiben sind ideal, damit es im Innenraum nicht zu heiß wird, für eine Regulierung der Temperatur ist auch eine Klimaanlage zu empfehlen. Damit Kinder während der Fahrt nicht quengelig werden, ist es sicher sinnvoll, dass das Auto über ein Radio und einen CD-Player verfügt, so dass der Nachwuchs bei Bedarf auch unterhalten werden kann.